Tipps zum Radwechsel

Zweimal im Jahr steht für den Autofahrer der Radwechsel an. Von Winter- auf Sommerreifen und zurück. Mit diesen Tipps zum Radwechsel klappt dieser nicht nur ohne Probleme, sondern Sie sparen erst noch Geld damit.

Eine tolle Videoanleitung finden Sie zudem hier:

Werkzeug

Mit dem richtigen Werkzeug klappt der Radwechsel bestimmt. Neben einem Wagenheber braucht es einen Drehmomentschlüssel und schon kann es losgehen. Beispiele für den optimalen Wagenheber findest du auf dieser Seite. Der Radwechsel ist eine kurzweilige Arbeit und macht erst noch Spass.
Die Radmuttern lassen sich mit einem Radschlüssel oder Radkreuz lösen. Mit dem Drehmomentschlüssel wird abschliessend die Radmutter festgeschraubt.

Tipps zum Radwechsel

Wichtig

  • Platziere den Wagenheber an einer passenden Auflagefläche
  • Achte stets auf einen guten Stand des Wagenhebers
  • Sichere das Auto mit Stützen
  • Notiere dir welches Rad du wo abmontierst
  • Verwende nur unbeschädigte Radschrauben oder Radmuttern
  • Das richtige Anzugsdrehmoment findest du in der Bedienungsanleitung – Erfahrungswert: 110-120 NM
  • Wasche die Felgen von innen und aussen nach der Abmontage – Du wirst es dir beim nächsten Aufziehen danken
  • Lagere die nicht benutzten Reifen an einem sicheren und trockenen Ort
  • Überprüfe das Anzugsdrehmoment nach einer Fahrstrecke von ca. 50 bis 100 Kilometern nochmals

Tipps zum Radwechsel – Schritt für Schritt

Muss der Radwechsel im Pannenfall erfolgen, so helfen die folgenden Tipps (Quelle: adac.de).

  1. Handbremse anziehen und ersten Gang einlegen, bzw. Automatik-Wählhebel in Stellung „P“ bringen
  2. Kurzer Blick in die Bedienungsanleitung, wo der Wagenheber im Auto untergebracht ist, wie er zu bedienen und an welchen Aufnahmepunkten unterm Auto er anzusetzen ist. Weitere Hinweise gibt es dort auch zu „Spezialitäten“, wenn das Auto z.B. mit einem „Notrad“ ausgerüstet ist
  3. Werkzeug und Ersatzrad bereitlegen
  4. Radkappe (soweit vorhanden) mit dem spitzen Ende des Radmutternschlüssels abhebeln
  5. Radmuttern zunächst nur etwa eine halbe Umdrehung lösen
  6. Wagenheber ansetzen (Aufkleber mit Sicherheitshinweisen beachten!)
  7. Fahrzeug anheben, bis Montagehöhe für das Reserverad erreicht ist
  8. Radmuttern ganz abschrauben
  9. defektes Rad abnehmen und unter das Fahrzeug legen
  10. Reserverad aufsetzen und alle Radmuttern handfest anschrauben
  11. defektes Rad unter dem Fahrzeug hervorholen
  12. Fahrzeug ablassen
  13. Radmuttern über Kreuz anziehen
  14. Wagenheber, Werkzeug und Reserverad verstauen
  15. Warndreieck einsammeln
  16. an nächster Tankstelle Luftdruck prüfen und Radmuttern nochmals nachziehen, bei nächster Gelegenheit Radmuttern in Werkstatt auf korrektes Anzugs-Drehmoment hin überprüfen lassen
  17. Beim Wechsel von Stahl- auf Alu-Felgen und umgekehrt müssen häufig andere Radschrauben bzw. Radmuttern verwendet werden! Diese am besten beim Bordwerkzeug oder im Handschuhfach aufbewahren! Das gleiche gilt für „Felgenschlösser“ zur Diebstahlsicherung!
  18. Mit diesen Tipps zum Radwechsel sollte nichts mehr schiefgehen. Weitere Informationen zur technischen Funktionsweise eines Wagenhebers finden Sie hier.