Scherenwagenheber

Scherenwagenheber gehören bei vielen Autos zur Grundausstattung. Primär sind solche Modelle für Notfälle gedacht und qualitativ nicht auf dem höchsten Stand. Für den halbjährlichen Radwechsel empfiehlt es sich in einen Rangierwagenheber zu investieren oder sich ein qualitativ hochwertiges Modell zu beschaffen. Empfehlenswerte Modelle findest du hier.

Scherenwagenheber Funktionsweise

Der Scherenwagenheber ist in Form einer Raute konstruiert, die mit einer der vier Seiten am Boden aufliegt. Durch die längere der beiden Achsen führt eine Gewindestange, an die eine Kurbel angebracht wird. Das System arbeitet nach dem Kniehebelprinzip. Mit dem Drehen der Kurbel wird das Auto angehoben. Beim Kniehebel kommt das Hebelgesetz zum Tragen: Dank einer kleinen Wegübersetzung (viele Kurbelumdrehungen)  herrscht eine große Kraftübersetzung. So kommt der Scherenwagenheber ohne hydraulische Unterstützung aus, jedoch wird es durch das lange Kurbeln meist anstrengend. Dafür ist er kompakt und als Pannenhelfer schnell einsetzbar.

Eine Abwandlung des Scherenwagenhebers, der Storzwagenheber, befindet sich in vielen Autos serienmäßig an Bord. Der Storzwagenheber ist dank nur eines Arms zwar noch platzsparender als der rautenförmige Scherenwagenheber, steht dafür allerdings nicht so stabil.

Geeignet sind diese Modelle eher nur für Kleinwagen und Mittelklasse PKW. Dies liegt hauptsächlich an der geringen Tragkraft. Diese liegt bei maximal 1,5 Tonnen. Lediglich einige (elektrische) Modelle können bis zu zwei Tonnen heben. Im direkten Vergleich zu hydraulischen Modellen sind die Scherenwagenheber selbst auch nicht so stabil gebaut. Ein kurzer Reifenwechsel ist jedoch kein Problem. Vorteilhaft an der Bauweise eines Scherenwagenhebers ist seine kompakte und platzsparende Form. So passt er bequem in jeden Kofferraum und ist bei Bedarf schnell bei der Hand.

Vor-/Nachteile

+ kompakt und platzsparend
+ sehr schnell einsetzbar

– nur bedingt SUV tauglich
– erfordert erheblichen Kraftaufwand

Eigenschaften

Einsatzgebiet: mobil
Hubhöhe: 90 bis 360 mm
Hubkraft: bis 1.5 Tonnen
Vorteil: kompakt und platzsparend, geeignet als Pannenhelfer
Nachteil: erfordert erheblichen Kraftaufwand, ausserdem weniger stabil als Rangierwagenheber.